Tee Lexikon M-P

Matcha

Ein sehr edler japanischer grüner Pulvertee, welcher bei den Teezeremonien mit einem Bambusbesen schaumig gerührt wird. Er enthält viele Vitamine und Karotin.
Z.B. der Matcha Tee Izumi BIO

Mate

Der Mate-Tee, der aus den Blättern des immergrünen Matestrauchs, einer Stechpalmenart, gewonnen wird, hat viele positive Wirkungen auf den Organismus, unter anderem Appetitzügelung, Nervenberuhigung und Schlafförderung. Er wird als „das grüne Gold der Indios“ bezeichnet, hat ein leicht rauchiges Aroma und wird sowohl grün als auch geröstet angeboten. In Südamerika wird Mate aus der sogenannten "Cuia" oder "Calabasa" getrunken, einem Trinkgefäss, welches aus einer Kürbisschale gefertigt wird. Der Aufguss ist schwach koffeinhaltig, reich an Vitamin C und enthält mehr als 20 wichtige Aminosäuren und sollte deshalb nicht mit kochendem Wasser aufgebrüht werden. Der Trank hilft gegen Hitze, Hunger und Erschöpfung. Der Tee wird gerne auch mit der Peperina Pflanze gemischt, was ihm einen angenehmen münzigen Geschmack verleiht.
Z.B. der Mate Brasil grün

Melange

Holländische Bezeichnung für Mischung.

Midgrown

Tee aus mittleren Höhenlagen, in Lagen zwischen 650m und 1300m.



Natural Leaf

Ein natürlich belassenes Teeblatt, welches weder gerollt noch geschnitten wurde.

Nilgri

Ein Teedistrikt im Süden Indiens mit Teegärten in 2000m Höhe. Der goldene Aufguss mit seinem herb fruchtigen Aroma kommt dem Ceylon Tee sehr nahe. Die dort geernteten Pflanzen werden fast ausschliesslich für Mischungen benutzt.



O.P.

Orange Pekoe. (Begriff zur Teeklassifizierung)

Orange

Das Wort Orange hat nichts mit der Frucht zu tun, sondern bezieht sich auf das holländische Königshaus der Oranier.

Oolong

Die chinesische Bezeichnung Oolong bedeutet „Schwarzer Drache“. Es handelt sich dabei um einen halbfermentierten Tee, welcher auch unter dem Namen „Gelber Tee“ auftaucht. Dieser hat sehr positive Eigenschaften bei Herzkrankheiten und liegt geschmacklich irgendwo zwischen grünem und schwarzem Tee. Hergestellt wird er hauptsächlich in China und Taiwan. Seine lange Haltbarkeit verdankt er der hohen Rösttemperatur.
Z.B. unser Oolong Finest Special

Orchid Tea

Ein mit Orchideenblüten aromatisierter Schwarztee.

Ostfriesenmischung

Die Basis für die kräftig-malzige Mischung die gerne in Ostfriesland getrunken wird, ist ein Assam-second flush, welcher mit Tees aus Ceylon, Sumatra oder Java gemischt wird.
Z.B. unsere Ostfriesische Spitzenmischung



Patina

In der Teekanne kann der Gerbstoff nach längerem Gebrauch einen Belag bilden. Er hat keinen Einfluss auf den Geschmack.

Pekoe

Dieser Blattgrad bedeutet „Frauenhaar“ auf chinesisch. Steht für das dritte Blatt eines Triebes.

Pekoe Souchong

Bei der gröbsten Blattsortierung wird auch das vierte bis sechste Blatt verwendet.

P.S.

Pekoe Souchong

Pflückung

Bezeichnung für die Ernte. Junge Blattknospen ergeben eine bessere Qualität als ältere. Ein guter Tee wird auch heute in vielen Regionen noch von Hand gepflückt. Es werden dabei nur die Blattspitzen der beiden jüngsten Blätter eines neuen Triebes gepflückt.

Pu Erh

Nach der Stadt Pu Erh benannt, über welche er verkauft wird, entsteht der rote Tee nach alten und aufwendigen Verfahren. Er wird in der chinesischen Provinz Yunnan angebaut. Es werden ihm verdauungsfördernde und schlankmachende Eigenschaften nachgesagt, dies brachte ihn während der letzten paar Jahre in Mode. Mit seinem stark erdigen Aroma ist er sehr gewöhnungsbedürftig und wird vor allem als Gesundheitstee getrunken.
Pu Erh